Die BAUTECHNIK
als Download!

Bautechnik 2017

3 gute Gründe warum
wir mehr erreichen!

Gute Gründe

Verwenden anstelle Deponieren!

Den Pressetext inkl. Bilder downloaden

Warum den Tunnelausbruch deponieren, wo er doch so gut zu verwenden wäre, das war das Motto der Vorstellung der brandneuen Richtlinie "Verwendung von Tunnelausbruch" der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (öbv), die am 16.10.2015 im Haus der Bautechnik in Wien vorgestellt wurde.

Dazu wurde der Beweis angetreten. Bereits im Sommer 2008 haben sich einige öbv-Mitgliedsunternehmungen für das vierjährige öbv-FFG-Branchenforschungsprojekt "Recycling von Tunnelausbruch" mit einem Forschungsvolumen von knapp 1,5 Mio Euro Gesamtkosten, als Sponsoren engagiert. Dabei kamen die Finanzierungen, wie bei der neutralen öbv-Plattform üblich, aus allen Lagern des Bauens. Die Bauherrnseite mit ASFiNAG, ÖBB, WIENER LINIEN, VERBUND und TIWAG war genauso vertreten, wie die bauausführende Seite mit PORR, IMPLENIA (früher BILFINGER) und der damals noch aktiven ALPINE und die Zulieferseite mit der österreichischen Zementindustrie.

Nachdem alle Forschungsergebnisse mit Dezember 2012 feststanden, wurde mit der eigentlichen Richtlinienarbeit in der öbv begonnen. Auch dazu meldeten sich ehrenamtlich tätige Mitarbeiter aus allen Lagern des Bauens und darüber hinaus brachten sich auch Mitarbeiter des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Umwelt wesentlich ein. Mit der im Oktober erstmals erschienen öbv-Richtlinie "Verwendung von Tunnelausbruch" kann der Anteil an Abfallaufkommen, der sich mit dem Bauwesen bei 50 Prozent bewegt, mit dieser Verwertung wiederum einmal mehr reduziert werden. "Die öbv-Richtlinie beschreibt den technisch sinnvollen und rechtskonformen Umgang mit Tunnelausbruchmaterial", so Prof. Robert Galler, Montanuni Leoben. Es werden einerseits die relevanten gesetzlichen Anforderungen an die Verwertung und Deponierung beschrieben, andererseits Möglichkeiten und Vorgehensweise bei nicht explizit geregelten Bereichen, wie der Verwertung in industriellen Produktionsprozessen aufgezeigt bzw. beschrieben. Ziel ist dabei eine – abhängig von der Qualität - möglichst hochwertige Verwertung des anfallenden Tunnelausbruchmaterials, um einerseits Ressourcen zu schonen und andererseits Kosten (z.B. für eine Deponierung) zu sparen. Nur wenn sich alle Beteiligten von Bauprozessen - in unserem Fall von Tunnelbauprozessen intensiv mit dieser Materie auseinandersetzen, kann es gelingen, die Angst Fehler im rechtlichen Sinn aber auch aus technischer Sicht zu vermeiden. Es ist erforderlich, dass der Gedanke der Verwertung von Tunnelausbruch vom Auftraggeber von der ersten Minute der Projektentwicklung mitgedacht wird und Untersuchungen, die für die spätere Verwertung dienlich sein könnten, umgehend von der ersten Projektstufe durchgeführt werden. Wenn diese Untersuchungen nicht bedacht werden und der Unternehmer am Ende eine Verwertung durchführen soll, aber ihm keinerlei Untersuchungsergebnisse zum Material aus Vorversuchen vorliegen, ist die Verwertung wahrscheinlich schwer kalkulierbar und umsetzbar. Langfristig sollte es uns gelingen, die heute noch erforderlichen Deponieflächen für Tunnelausbruchmaterial zu eliminieren. Bei Bauwerken, wo mit der heute zugrundeliegenden Grundeinstellung der Wirtschaftlichkeit über alles ohne gleichzeitige Berücksichtigung von ökologischen Berechnungsergebnissen, lediglich eine Deponierung sinnvoll erscheint, sollte zumindest darauf geachtet werden, dass die Deponie als Sekundärrohstofflager für die nächste Generation aufgebaut wird; darunter ist eine sortierte Ablagerung von mineralischen Rohstoffen der verschiedenen Arten zu verstehen. Roland Starke vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Umwelt gab dazu eine Einführung aus abfallwirtschaftsrechtlicher Sicht, "der ökologische Nutzen einer Verwertung des Tunnelausbruchsmaterials als Rohstoff für Beton, oder für industrielle Verwertung ist sicherlich weitaus höher als bei reiner Deponierung, jedoch zieht dies auch eine höhere Qualitätssicherung mit sich!".

Die öbv-Richtlinie "Verwendung von Tunnelausbruch", 1. Ausgabe Oktober 2015,  ist unter www.bautechnik.pro , Menüpunkt "Shop und Publikation" erhältlich.

Zurück zur Übersicht

Publikation suchen